20.9.2015 - 10.1.2016

> ENGLISH VERSION

 

Lübeck war im Mittelalter die wichtigste Kunstmetropole des Ostseeraums.
Als führende Hansemacht bot sie einer Vielzahl von Künstlern ideale Arbeitsbedingungen. Von hier aus verbreiteten Bildschnitzer, Maler, Goldschmiede und Buchdrucker ihre Werke über ganz Nordeuropa. 2015 feiert Lübeck ein Doppeljubiläum: 100 Jahre St. Annen-Museum und 500 Jahre St. Annen-Kloster. Feiern Sie mit! Überzeugen Sie sich jetzt schon von der Pracht der Lübecker Altäre, die Teil der Ausstellung "Lübeck 1500" sind.

 

Bewegen Sie sich online per

360 Grad-Panorama

durch Lübecks größte Schatzkammer, den Remter des St. Annen-Museums.

Erleben Sie die große Sonderausstellung im Museumsquartier St. Annen mit zahlreichen Leihgaben aus dem In- und Ausland – darunter spektakuläre Kunstwerke, die noch nie in Lübeck zu sehen waren und nur für diese Ausstellung nach Lübeck kommen.

Hier finden Sie die Vertriebsbroschüre als PDF-Download:

 

 

 

Das Vorhaben der „Jahrhundertausstellung“ in Lübeck ist einzigartig. Nirgendwo wurde die Lübecker Kunst um 1500 bisher so umfassend präsentiert. Neben prächtigen Skulpturen und Gemälden, exklusiven Goldschmiedearbeiten oder aufwändig gestalteten Buchdrucken aus dem Ostseeraum werden Bildwerke aus den westlichen Handels- und Kunstzentren zu bewundern sein. Ob Lübecker Export- oder niederländische Importstücke – begehrt waren sie allerorts!

Von der Sonderausstellung im Museumsquartier in die Kirchen der Altstadtinsel:

Trotz aller Verluste durch den Zweiten Weltkrieg stellen die Kirchen der Lübecker Innenstadt „Schatzhäuser“ ganz eigener Art dar. Ihr immer noch reicher Bestand an mittelalterlichen Kunstwerken kündet bis heute von Glauben und Frömmigkeit der Bürger um 1500. Mit der Reformation vollzog sich 1531 in Lübeck der Epochenwechsel. Die Künstler verloren zumeist ihre Existenzgrundlage, die Kunstwerke blieben erhalten. Und was sich noch heute an alter Stelle befindet, soll dort präsentiert werden.

 

Es waren Bürger der Stadt, vornehmlich Kaufleute, aber auch Handwerker und deren Gesellen, die diese Kunstwerke stifteten und für sie spendeten. Und es waren wiederum die Lübecker Bürger, die als erste in Deutschland im frühen 19. Jahrhundert dafür Sorge trugen, dass das Kulturerbe ihrer Heimatstadt für die Zukunft erhalten blieb. So entstand bereits 1827 auf dem Oberchor der Katharinenkirche die Keimzelle der wunderbaren Sammlung, die seit dem 23. September 1915 im St. Annen-Museum bewahrt wird.

Informieren Sie sich vorab über die Aktivitäten rund um die Ausstellung!

Verfolgen Sie von Anfang an, wie das Ausstellungsvorhaben Gestalt annimmt. Lesen Sie Hintergrundberichte, machen Sie sich ein Bild von den Ausstellungsstücken vor allem aus deutschen, dänischen und schwedischen Museen und Kirchen oder lassen Sie sich Geschichten zu Ihren Lübecker Kunstwerken erzählen.

 

Informieren Sie sich vorab über die Aktivitäten rund um die Ausstellung!

Verfolgen Sie von Anfang an, wie das Ausstellungsvorhaben Gestalt annimmt. Lesen Sie Hintergrundberichte, machen Sie sich ein Bild von den Ausstellungsstücken vor allem aus deutschen, dänischen und schwedischen Museen und Kirchen oder lassen Sie sich Geschichten zu Ihren Lübecker Kunstwerken erzählen.

 

 

Zur Vorbereitung der Ausstellung gehört die wissenschaftliche Forschung. Anfang November 2014 kam aus Tallinn ein Forschungsteam nach Lübeck, um das Lukas-Retabel von Hermen Rode zu untersuchen. Rode war Lübecks führender Maler im ausgehenden 15. Jahrhundert. Seine Werkstatt belieferte Kirchen im ganzen Ostseeraum. Eines seines Hauptwerke befindet sich heute noch in Tallinn, das Hochaltarretabel in der als Museum genutzten Niguliste-Kirche. Seit 2013 untersucht ein Team aus Fachleuten diesen 1481 aufgestellten Altaraufsatz, um daraus neue Erkenntnisse zu gewinnen. Das wenige Jahre später 1484 in Lübeck fertiggestellte Lukas-Retabel ist Rodes zentrale Arbeit, die einzige, die von ihm namentlich signiert wurde. Sehen Sie den Forschern bei Ihrer Arbeit zu und freuen Sie sich jetzt schon auf die Ergebnisse, die wir Ihnen im Herbst präsentieren werden!

 

Das alles ist eine Lübecker Erfolgsgeschichte! Grund genug zu feiern!

 

Ausgewählte Pressefotos zur Jahrhundertausstellung finden Sie HIER.
Bitte beachten Sie, dass die Bilder nur im Zusammenhang einer Berichterstattung über die Ausstellung "Lübeck 1500" verwendet werden dürfen.

 

Wir danken unseren Förderern, Sponsoren und Partnern!

We'd like to thank our sponsors for their support!

 

> HOME | Zurück zur Lübeck 1500-Startseite

 

 

Adresse
St. Annen-Straße 15
23552 Lübeck
Telefon 0451 - 122 41 37 (Kasse)
Telefax 0451 - 122 41 83
Öffnungszeiten
20.09.15-31.12.15 | Di-So | 10-17 Uhr
01.01.16-10.01.16 | Di-So | 10-17 Uhr
11.01.16-06.02.16 | GESCHLOSSEN
07.02.16-31.03.16 | Di-So | 11-17 Uhr
01.04.16-31.12.16 | Di-So | 10-17 Uhr
Öffnungszeiten
für die Feiertage
Neujahr: geschlossen
Karfreitag: geöffnet
Ostersonntag: geöffnet
Ostermontag: geöffnet
1. Mai: geöffnet
Himmelfahrt: geöffnet
Pfingstsonntag: geöffnet
Pfingstmontag: geöffnet
3. Oktober: geöffnet
Heiligabend: geschlossen
1. Weihnachtsfeiertag: geschlossen
2. Weihnachtsfeiertag: geöffnet
Silvester: geschlossen
Eintrittspreise
Erwachsene / Ermäßigte / Kinder:
12 / 10 / 6 €