Die Lübecker Museen haben wieder ihre Türen geöffnet. Beachten Sie bitte die dafür notwendigen Hygiene- und Sicherheitsbedingungen, häufig gestellte Fragen zur Wiedereröffnung beantworten wir Ihnen hier.

Türen auf zur digitalen Welt der LÜBECKER MUSEEN!

Not macht erfinderisch: Wenn Sie uns nicht besuchen können, kommen wir zu Ihnen und liefern Ihnen die Kultur frei Haus. #museenzuhause ist unser neues Angebot für Sie. Damit können Sie hinter die Kulissen schauen und Austellungsmacher:innen bei der täglichen Arbeit zusehen, sich vorab auf neue Ausstellungen einstimmen, Künstler:innen kennenlernen, verborgene Schätze in den Depots entdecken, Meisterwerke per Zoom unter die Lupe nehmen oder die Buddenbrooks in einer exklusiven Homestory ganz privat kennenlernen. Reichlich Kulturgenuss also - wann immer Sie möchten.

Entdecken Sie die Lübecker Museen von einer ganz neuen Seite!

Unsere digitalen Inhalte
für Sie
360° Rundgang
Tauchen Sie ein in die spätgotische Klosterarchitektur des St. Annen-Museums und entdecken Sie bei einem virtuellen Rundgang mittelalterliche Kunstschätze.
Externer Link
Besuchen Sie das Portal des Museumsverbands Schleswig-Holstein und Hamburg e. V. und entdecken Sie die Sammlung des St. Annen Museums.
Digital Story
Erleben Sie unsere aktuelle Ausstellung mit Naturmotiven der Hesinki School unter dem Motto "Frischer Wind aus dem Norden" in einer Digital Story.
Micro Blog
11.05.2020
11:05
Wir freuen uns sehr, das St. Annen-Museum ab dem 12.05.2020 wieder öffnen zu dürfen. Bitte beachten Sie die Hygiene- und Sicherheitsbedingungen, die auf der Website der LÜBECKER MUSEEN detailliert erläutert werden. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
23.04.2020
14:00
Heisig-Gemälde wird restauriert
Mit Mitteln aus der Corona-Förderlinie der Ernst von Siemens Kunststiftung kann in Kürze ein Werk von Bernhard Heisig aus der Sammlung der Kunsthalle St. Annen restauriert werden. Bernhard Heisig (1925-2011) zählt zu den prägenden Malern der Leipziger Schule. Zu seinen Schülern gehören Künstler wie Neo Rauch und Arno Rink. Das Gemälde „Lob der gelegentlichen Unvernunft“, das sich seit 1982 im Bestand der Kunsthalle St. Annen befindet, ist eines der ersten Werke dieses Künstlers, das für ein westdeutsches Museum erworben wurde. Darauf abgebildet sind Figuren, die auf die „Unvernunft“ verweisen: Hamlet, Ikarus, ein Papst, der sich ein Auge zuhält und der von der Inquisition zum Tode verurteilte italienische Prediger Giordano Bruno. Die dynamische Komposition deutet an, dass das menschliche Streben nach Erkenntnis oft zu tragischen Konsequenzen führt, was sich auch als versteckter Hinweis auf das Scheitern politischer Utopien verstehen ließe. Dieses Werk ist als wichtiges Zeugnis der Kunst Heisigs von hoher kunsthistorischer Bedeutung und ein exzellentes Beispiel der Kunst der späten DDR.

Bernhard Heisig: Lob der gelegentlichen Unvernunft, 1979/80, Öl auf Leinwand, 150 x 200 cm, Inv. Nr. 1982/56 © VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Heisig-Gemälde wird restauriert
13.04.2020
11:00
Auf dem Foto seht ihr das wohl kostbarste und berühmteste Kunstwerk Lübecks: Das Flügelretabel mit der Passion Christi von Hans Memling. Die Festtagsseite zeigt auf drei Flügeln die Passion Christi, mit dem Gebet im Garten Gethsemane auf dem linken Flügel, der Kreuzigung in der Mitte, sowie der Himmelfahrt auf dem rechten Flügel. Durch das leuchtend rote Gewand und die Größe von Jesus ist die Auferstehung die zentrale Szene der rechten Tafel. Als Hoffnungszeichen geht über dem See Genezereth die Sonne auf. Weitere Infos findet ihr in unserer Online-Sammlung.
weitere micro blog Artikel zeigen